Der Bauer P8 TS Universal ist ein 16mm-Projektor und das letzte Modell, das die deutsche Projektorschmiede im 16mm-Sektor auf den Markt brachte. Produziert wurde er von 1980 bis 1990 in den unterschiedlichsten Ausführungen (siehe Olaf’s 16mm-Kino). Die TS-Variante ist für Magnet- und Lichttonwiedergabe geeignet, besitzt aber keine Aufnahmefunktion.

Da das hier gezeigte Modell noch nicht die Bezeichnung „professional“ auf der Filmkanalabdeckung trägt und auch noch keinen grünen Netzschalter besitzt, wurde er vor 1986 gebaut.

Laut Bedienungsanleitung unterstützt der P8 bei 24 Bildern pro Sekunde und Magnetton einen Frequenzgang von 50 bis 12.000 Hz, bei Lichtton 50 bis 7.000 Hz.

Der Gleichlauf des Projektors ist sehr konstant. Hierdurch kommt es auch nicht zu einem leiern des Tons.

Bei der Wiedergabe ist der Bildstand stabil.

Den Sound aus dem eingebauten Lautsprecher kann man als gut bezeichnen, obwohl er – gerade bei Lichtton – ein wenig mittenlastig ist, was jedoch am in den Höhen eingeschränkten Frequenzbereich liegt.

Oftmals ist der P8 auch mit in den Deckel eingebauten externen Lautsprechern zu finden. Trotz der Tatsache, dass sich 2 Stück darin befinden, ist die Wiedergabe nur Mono.

Technische Daten des Bauer P8 TS Universal:

Maximale Spulenkapazität:600 m
Objektiv:Vario Kiptaron MC 1:1,3 / 35-65 mm
verschiedene Standard-Objektive möglich, z.B. mit Festbrennweite
Lampe:24V/250W (Osram Xenophot 64659)
(Beispiel 1 oder Beispiel 2)
Lichttonlampe:6V/1A (BSK)
Geschwindigkeiten:18 & 24 Bilder/sek.
Ton-Wiedergabe:Magnetton & Lichtton
Lautsprecher:eingebaut, 1 Stück, ein-/ausschaltbar
Anschluß für ext. Lautsprecher:Ja, 1 Stück
Aux Out (=Line Out):Ja, Mono, 5pol-DIN
Kopfhörer-Ausgang:Nein
Stereo-Wiedergabe möglich:Nein

Anwendungsgebiete:

Privataufnahmen, Kurzfilme, Komplettfassungen

Stärken:

  • Wiedergabe von Lichtton und Magnetton
  • 2-Flügel-Blende
  • Durch Spulenanordnung wenig Platzbedarf nach hinten
  • Einfache Bedienung, da der Film – wie bei Super8-Projektoren – sozusagen automatisch durch den Filmkanal läuft.
  • Sehr zuverlässig und robust.
  • Recht leises Laufgeräusch für einen 16mm-Projektor (aber lauter, als sein Vorgänger P7). Dies resultiert daraus, dass zwar der Filmtransport sehr leise und schonend erfolgt, jedoch der verbaute Lüfter sehr laut ist.

Schwächen:

  • Nur Mono-Betrieb möglich.
  • Wie schon bei Super8-Projektoren von Bauer üblich, so gilt das gleiche auch für deren 16mm-Produktlinie: bei längerer Standzeit trocknen die Kondensatoren des Tonteils aus und müssen getauscht werden.
  • Recht hoher Wartungsaufwand, da beim P8 mindestens einmal pro Jahr die Schmierung kontrolliert und ggfls. erneuert/nachgefüllt werden sollte.
  • Die Abwickelfriktion ist recht anfällig für einen Defekt. Dadurch läuft der Film über das Objektiv. Meine Reparaturanleitung für den Austausch findet ihr hier…

Fazit:

Im 16mm-Bereich ist die Bauer P8-Reihe ein absolut empfehlenswertes Gerät und mein persönlicher Favorit.

Tipps & Tricks:

Die Objektive des Siemens 2000 sind voll kompatibel zum Bauer P8.

Den Antriebsriemen/Motorriemen bestelle ich persönlich hier…

Sofern bei euch auf der Abwickelseite der Film bis über das Objektiv rollt, so ist vermutlich das Friktionsrad gerissen. Hier reicht schon ein Haarriss. Ein entsprechendes Ersatzteil auf Plastik gibt es bei VanEck hier…
Meine Reparaturanleitung für den Austausch findet ihr hier…

Sofern bei euch ein Kondensatortausch notwendig ist, benötigt ihr folgende Teile: (folgt noch)

Bilder des Bauer P8 TS Universal:

Weitere interessante Beiträge für den Bauer P8 TS Universal:

Downloads für den Bauer P8 TS Universal:

Der Download der Bedienungsanleitung wurde mir freundlicherweise von Olaf Carls (Olaf’s 16mm-Kino) genehmigt.

Zurück zur Projetorübersicht