In diesem Beitrag befasse ich mich mit der Rezension der Super 8-Komplettfassung der 3. Staffel der Flash-Gordon-Serie, deren Einzelteile im Kino unter dem Titel „Flash Gordon rettet das Universum“ lief.

Filmdaten:USA, 1940, s/w,
Hauptspur: deutsch / englisch
Ausgleichsspur: englisch
Originaltitel:Flash Gordon Conquers the Universe
Darsteller:Larry (Buster) Crabbe,
Charles Middleton, Carol Hughes u.a.
Laufzeit:insgesamt ca. 220 min.
(=12x zwischen 14 und 18 min.)
Gesamtlänge:ca. 1.340 m
Anzahl Spulen:12x 120 m
Hersteller der Super 8-Kopie:Thunderbird Films

Inhalt:

Die Erde wird von einer tödlichen Plage, welche wegen eines purpurnen Males auf der Stirn des Opfers den Namen ‘Purpurner Tod’ erhalten hat, heimgesucht. Schnell wird herausgefunden, dass Ming der Unbarmherzige dahinter steckt. Also fliegen Flash Gordon, Dr. Zarkov und Dale Arden wieder zum Planeten Mongo, um dem Schurken das Handwerk zu legen.

Super 8-Version:

Thunderbird Films veröffentlichte Mitte der 70er Jahre die dritte Staffel der Flash Gordon-Serie auf Super 8.

Als Grundlage diente die 12-teilige US-Fernsehfassung „Flash Gordon rettet das Universum“ aus den 50er Jahren. Jede Folge ist auf einer eigenen Spule und läuft mit unterschiedlichen Laufzeiten zwischen 14 und 18 Minuten.

In Deutschland wiederum wurde die 3. Staffel „nur“ mit 8 Folgen zu je 24 Minuten ausgestrahlt und später auf DVD veröffentlicht. Man braucht kein Rechengenie zu sein, um zu erkennen, dass dies ein komplettes „Eindeutschen“ unmöglich macht und eine Bearbeitung stark erschwert (siehe Ton).

Jeder Akt startet mit einem Rückblick auf die bisherigen Geschehnisse innerhalb der Staffel.

Bild:

Natürlich darf man aufgrund des Alters des Ausgangsmaterials und der Tatsache, dass die Restaurationstechnik in den 70er-Jahren noch lange nicht so weit war, wie heute, keine allzu hohen Ansprüche an die Super 8-Fassung von „Flash Gordon rettet das Universum“ stellen.

Dennoch habe ich aus dieser Zeit schon besseres gesehen. Die Bildschärfe würde ich zwischen „gerade noch gut“ und „befriedigend“ einsortieren.

Im Bereich der Graustufen hätte ich mir in Verbindung mit Kontrast und Helligkeit ebenso mehr Sorgfalt gewünscht. Die Einstellungen wurden definitiv zu hoch angesetzt, wodurch helle Konturen sehr schnell schwammig werden bzw. komplett verschwinden.

Das gewählte Korn ist meines Erachtens zu grob gewählt, da hierdurch doch ein recht hohes Bildrauschen vorhanden ist.

Wie gesagt, kann das auch auf die verwendete Vorlage zurückzuführen sein, die allerdings in einem überraschend guten Zustand war. Nur an recht wenigen Stellen sind mir einkopierte Störungen aufgefallen, welche jedoch nicht störend wirken.

Ton:

Der originär auf den Akten befindliche englische Originalton klang für meine Ohren etwas dünn und zu dominant im Bereich der oberen Mitten. Bässe waren nahezu keine vorhanden. Dennoch war er synchron und in guter Lautstärke auf die Hauptspur aufgespielt. Daher hat er seinen Platz auf der Ausgleichsspur bekommen.

Mein Bekannten-, Freundes- und Familienkreis ist jetzt nicht sooo sehr des Englischen mächtig, dass ich die Originale zeigen könnte. Ergo habe ich mich dazu entschlossen – soweit wie möglich – den deutschen Ton und bei den fehlenden Synchronisationsteilen eben das englische Original aufzuspielen. Ein Vorhaben, das mich wirklich Nerven kosten würde 😉

Zunächst dachte ich ja, dass die Aufteilung – rein rechnerisch – durchaus funktionieren könnte. Tat sie aber nicht. Also galt es, sowohl die deutsche DVD-Fassung (Flash Gordon – Die komplette Serie (4 DVDs)), als auch ein englisches Original (Flash Gordon: The Complete Series (6 DVD’s)) zu besorgen und so die kompletten Folgen zusammen zu bauen. Allerdings musste ich feststellen, dass der Ton auf den DVD’s auch nicht der Brüller ist – muss ich halt damit leben.

Nach wochenlanger Kleinarbeit, deren Verlauf ich euch aber jetzt erspare, wurde dann die deutsch/englische Komplettversion auf die einzelnen Akte lippensynchron, in ordentlichem Pegel und akzeptablem Sound aufgespielt. Eigentlich bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Fazit:

Für Genre-Fans ein absolutes Muss! Es ist schon echt kultig, die 3. Staffel „Flash Gordon rettet das Universum“ der damaligen Kinoserie wieder auf die Leinwand zu bringen.

Ihre o.g. Mankos übersieht man dabei geflissentlich. Schiebt man es eben auf die Kopiervorlage und die damalige Restaurationstechnik. Zumal man damit auch für etliche Filmabende einen wechselnden Vorfilm hat 😉

Zurück zur Plakat-Übersicht Zurück zur Text-Übersicht

Poster ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Studios
Cover ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Veröffentlichers der Super8-Fassung