In diesem Beitrag befasse ich mich mit der Rezension der Super 8-Komplettfassung des Elvis-Klassikers „Blaues Hawaii“ (aktualisiert am 14.11.2021).

Filmdaten:USA, 1961, color, Hauptspur: Deutsch, Ausgleichsspur: Englisch
Originaltitel:Blue Hawaii
Darsteller:Elvis Presley, Angela Lansbury u.a.
Laufzeit:ca. 97 min. (DVD/Super8@25fps)
Gesamtlänge:ca. 600 m (Polyester)
Anzahl Spulen:1x 240 m, 1x 360 m (Originär: 5x 120 m)
Hersteller der Super 8-Kopie:Viacom

Inhalt:

Chad Gates wird aus der Armee entlassen und soll daheim auf Hawaii einen Posten auf der Farm des elterlichen Ananas-Imperiums antreten. Doch Chad pfeift auf familiäre Protektion und nimmt lieber eine Stelle als Fremdenführer in einem Touristik-Unternehmen an. Dort arbeitet auch seine Freundin Abigail. Während der Inseltouren versuchen einige Girls aus einer Mädchenklasse, mit dem charmanten Chad anzubändeln. Der bleibt standhaft, heiratet Abigail und wird mit ihr ein eigenes Reisebüro eröffnen. (VideoMarkt)

Super 8-Version:

Grundsätzlich handelt es sich bei der vorliegenden Kopie von „Blaues Hawaii“ um eine Vollbild-Polyester-Kopie. “Grundsätzlich” deshalb, da sie im Scopeformat losgeht – wahrscheinlich deshalb, damit die komplette Betitelung im Bild erscheint. Es wurde sich nicht die Mühe eines Balkenbildes gemacht, sondern einfach nur mit falscher Ratio kopiert. Ergo bräuchte man für die ersten 1-2 Minuten einen Anamorphoten. Direkt mit der ersten Großaufnahme von Abigail in ihrem roten Sportwagen springt das Format ins Vollbild und bleibt dort.

Bild:

Der Bild an sich hat scheinbar von der Vorlage her schon einen starken Hang ins rötlich / bräunliche. Wie gesagt: die mir vorliegende ist eine Polyesterkopie. Daher gehe ich mal nicht davon aus, dass die Kopie ins Rote umkippt…aber ich habe auch schon Polyester mit Rotstich gesehen. Von daher lasse ich das jetzt mal offen.

Ton:

Der originär auf der Kopie befindliche englische Ton ist stark mittenlastig und besitzt kaum Bässe. Dennoch ist er synchron und mit einem ordentlichen Pegel aufgespielt.

Da meine Familie bzw. mein Bekanntenkreis der englischen Sprache nicht ganz so mächtig ist, wurde dieser durch die deutsche Fassung ersetzt (siehe unten).

Fazit:

Elvis’ kommerziell größten Filmerfolg „Blaues Hawaii“ in Originalsprache zu sehen und zu hören ist es schon wert, diese Fassung in die Sammlung zu nehmen. Da aber die meisten meiner Bekannten der englischen Sprache nicht so mächtig sind, dass sie einen Film komplett übersetzen könnten, habe ich die deutsche Tonspur aufgespielt, aber auch auf der Ausgleichsspur klingt der englische Ton noch sehr gut.

Nachvertonung / Synchronisation:

Für die Nachvertonung meiner (originär englischsprachigen) Kopie habe ich dieses Mal die DVD benutzt, da von diesem Film scheinbar keine BluRay existiert (Stand: 11/2021).

Zu Beginn war jedoch klar, dass mindestens zwei unterschiedliche Versionen für Nachvertonung und Synchronisation entstehen müssen:

Zur Nachvertonung würde mir die originäre deutsche Mono-Tonspur genügen, da sie ja „nur“ auf der Hauptspur liegt.

Allerdings gibt es auf der DVD in Englisch, neben der Original-Monospur, auch eine 5.1-Version. Über deren Sinnhaftigkeit bzw. Umsetzung kann man sich allerdings streiten. Jedenfalls habe ich mir diese in meinem Tonstudio für Deutsch so „umgebaut“, dass die Musik nun in 5.1 erklingt und die Sprache in Mono läuft – mehr ist aber auch von der englischen 5.1 nicht zu erwarten. Diese Version nutze ich für die Synchronisation mit Synkino.

Die DVD-Spuren können in weiten Teilen nahezu 1:1 für die Super8-Fassung verwendet werden, sofern euer Projektor einen guten Gleichlauf besitzt. Während des Films, aber vornehmlich an den Aktübergängen, können dennoch Differenzen im Einzelbildbereich auftreten, die sich dann aber aufaddieren könnten.

Zurück zur Plakat-Übersicht Zurück zur Text-Übersicht

Poster ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Studios
Cover ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Veröffentlichers der Super8-Fassung